Logo

  • PIRNA
    Wer Pirna sagt, meint eigentlich die historische Altstadt. Ein Ensemble historischer bürgerlicher Stadtarchitektur überrascht hier den Besucher. Die am Ende der DDR-Zeit katastrophale Bausubstanz vieler Bürgerhäuser ist in den Jahren danach aufwendig gerettet worden. Doch dann kam die "Flut", das Hochwasser von 2002, und vieles musste nochmals erneuert werden.
    Heute sieht der Besucher wieder ein reizvolles Städtchen an der Elbe, so schön wie nie vorher mit einer Vielzahl von Restaurants, Cafés und urigen Kneipen. Ein ausgedehnter Stadtrundgang ist unbedingt empfehlenswert. Beginnen Sie am Markt, im TouristService sind weitere Informationen zu erhalten.
    Entfernung: ca. 6 km
    www.pirna.de


  • DRESDEN
    Am Ortsausgang Graupa steht direkt das Ortseingangsschild "Dresden". Mit der Stadtbusverbindung kommt man leicht bis ins Dresdner Zentrum. Viele Besucher gehen zuerst in das historische Stadtzentrum mit Schloß, Kathedrale, Semperoper, Zwinger, Brühlsche Terrasse. In den dortigen Museen kann man Tage zubringen, für jeden Geschmack ist etwas dabei.
    Theater, Kinos, Party-Locations für den Abend gibt es in großer Auswahl. Die Stadt mit ihren vielen Möglichkeiten zu beschreiben, ist hier unmöglich. Übernachten Sie im grünen Graupa und schauen Sie gelegentlich mal in die Residenz. Viel Vergnügen.
    Entfernung: ca. 12 km
    www.dresden.de




  • SÄCHSISCHE SCHWEIZ
    Markante Tafelberge in einmaliger Felslandschaft, enge Schluchten, idyllische Wälder, im Tal fließt die Elbe – vor etwa 100 Millionen Jahren entstand diese heute in Mitteleuropa einzigartige Landschaft der Sächsischen Schweiz im Meer. Heute ist der Nationalpark Sächsische Schweiz der einzige in Sachsen und schützt seit 1990 einen relativ naturnahen Ausschnitt des rechtselbischen Elbsandsteingebirges.
    Dieser einmalige Naturraum wird künstlich durch die Ländergrenze zwischen Deutschland und Tschechien geteilt. Zusammen mit dem in der der Tschechischen Republik unmittelbar angrenzenden Nationalpark Böhmische Schweiz soll sich hier jedoch in naher Zukunft eine grenzüberschreitende Naturlandschaft nach internationalen Kriterien entwickeln.
    Höchster Gipfel: Großer Zschirnstein (562 m)
    www.saechsische-schweiz.de

  • PILLNITZ
    Die Pillnitzer Schlossanlage nimmt eine besondere Stellung in der europäischen Architekturentwicklung ein. Sie gilt als eines der besten Beispiele für die im europäischen Barock aufkommende China-Mode und ist heute ein außergewöhnliches Ensemble aus Architektur und Gartengestaltung: Das Wasserpalais mit einer großen Freitreppe zur Elbe, das Bergpalais auf der Elbhangseite mit Weinbergen und dazwischen Parks und Wasserspiele. Die einstige Sommerresidenz der sächsischen Monarchie wird jährlich von tausenden Gästen besucht. Ausstellungen, Konzerte und Feste sind hier in einzigartigem Ambiente zu erleben.
    Entfernung: ca. 4 km
    www.schlosspillnitz.de




  • KIESSEE BIRKWITZ-PRATZSCHWITZ
    Zwischen Pirna und Pillnitz, nahe der Elbe, findet man einen schönen großen See (Kiesgrube). Der Badesee ist von Feldern, Wald und Wiesen umgeben, die als Liegeflächen gepflegt werden. Die Wasserqualität ist hervorragend, der Weg ins tiefe Wasser aber an manchen Stellen steinig. In der Mitte des Sees gibt es eine Insel, zu der man schwimmen kann. An der Kiesgrube gibt es Parkplätze (gegen Gebühr, das Baden ist kostenlos), einen Bootsverleih und auch Kioske sind vorhanden. Der Badesee ist wunderschön, die beste Bademöglichkeit um Dresden und eine echte Empfehlung.
    Hinweis: Die Leute baden teils FKK, teils textil.
    Entfernung: ca. 3 km
    Breite: 900 m | Länge: 950 m | zwei Inseln




  • CARL MARIA VON WEBER - MUSEUM
    In dem typisch sächsischen Winzerhaus am Elbhang verlebte der Hofkapellmeister mit seiner Familie die wärmere Jahreszeit der Jahre 1818/19 sowie 1822 bis 1824. Er nennt diese Zeiten die glücklichsten seines Lebens. Hier, im einzig erhaltenen Dresdner Wohnsitz Webers, entstanden große Teile des "Freischütz" und weiterer Werke.
    Das heutige Museum liegt im Dresdner Stadtteil Hosterwitz, unweit der Pillnitzer Schlossanlage. Zu sehen sind Briefe, Notenmanuskripte und Dokumente als Faksimile, eine größere Portraitsammlung der Familie von Weber sowie Mobiliar aus der Zeit.
    Konzerte und musikalisch-literarische Veranstaltungen finden regelmäßig statt, bei entsprechender Wetterlage auch im Freien.
    Entfernung: ca. 4,5 km
    Dresdner Straße 44, 01326 Dresden | Öffnungszeiten: Mi - So 13-18 Uhr
    Internetlink
  • PIRNA
    Wer Pirna sagt, meint eigentlich die historische Altstadt. Ein Ensemble historischer bürgerlicher Stadtarchitektur überrascht hier den Besucher. Die am Ende der DDR-Zeit katastrophale Bausubstanz vieler Bürgerhäuser ist in den Jahren danach aufwendig gerettet worden. Doch dann kam die "Flut", das Hochwasser von 2002, und vieles musste nochmals erneuert werden.
    Heute sieht der Besucher wieder ein reizvolles Städtchen an der Elbe, so schön wie nie vorher mit einer Vielzahl von Restaurants, Cafés und urigen Kneipen. Ein ausgedehnter Stadtrundgang ist unbedingt empfehlenswert. Beginnen Sie am Markt, im TouristService sind weitere Informationen zu erhalten.
    Entfernung: ca. 6 km
    www.pirna.de
  • DRESDEN
    Am Ortsausgang Graupa steht direkt das Ortseingangsschild "Dresden". Mit der Stadtbusverbindung kommt man leicht bis ins Dresdner Zentrum. Viele Besucher gehen zuerst in das historische Stadtzentrum mit Schloß, Kathedrale, Semperoper, Zwinger, Brühlsche Terrasse. In den dortigen Museen kann man Tage zubringen, für jeden Geschmack ist etwas dabei.
    Theater, Kinos, Party-Locations für den Abend gibt es in großer Auswahl. Die Stadt mit ihren vielen Möglichkeiten zu beschreiben, ist hier unmöglich. Übernachten Sie im grünen Graupa und schauen Sie gelegentlich mal in die Residenz. Viel Vergnügen.
    Entfernung: ca. 12 km
    www.dresden.de
  • SÄCHSISCHE SCHWEIZ
    Markante Tafelberge in einmaliger Felslandschaft, enge Schluchten, idyllische Wälder, im Tal fließt die Elbe – vor etwa 100 Millionen Jahren entstand diese heute in Mitteleuropa einzigartige Landschaft der Sächsischen Schweiz im Meer. Heute ist der Nationalpark Sächsische Schweiz der einzige in Sachsen und schützt seit 1990 einen relativ naturnahen Ausschnitt des rechtselbischen Elbsandsteingebirges.
    Dieser einmalige Naturraum wird künstlich durch die Ländergrenze zwischen Deutschland und Tschechien geteilt. Zusammen mit dem in der der Tschechischen Republik unmittelbar angrenzenden Nationalpark Böhmische Schweiz soll sich hier jedoch in naher Zukunft eine grenzüberschreitende Naturlandschaft nach internationalen Kriterien entwickeln.
    Höchster Gipfel: Großer Zschirnstein (562 m)
    www.saechsische-schweiz.de
  • PILLNITZ
    Die Pillnitzer Schlossanlage nimmt eine besondere Stellung in der europäischen Architekturentwicklung ein. Sie gilt als eines der besten Beispiele für die im europäischen Barock aufkommende China-Mode und ist heute ein außergewöhnliches Ensemble aus Architektur und Gartengestaltung: Das Wasserpalais mit einer großen Freitreppe zur Elbe, das Bergpalais auf der Elbhangseite mit Weinbergen und dazwischen Parks und Wasserspiele. Die einstige Sommerresidenz der sächsischen Monarchie wird jährlich von tausenden Gästen besucht. Ausstellungen, Konzerte und Feste sind hier in einzigartigem Ambiente zu erleben.
    Entfernung: ca. 4 km
    www.schlosspillnitz.de
  • KIESSEE BIRKWITZ-PRATZSCHWITZ
    Zwischen Pirna und Pillnitz, nahe der Elbe, findet man einen schönen großen See (Kiesgrube). Der Badesee ist von Feldern, Wald und Wiesen umgeben, die als Liegeflächen gepflegt werden. Die Wasserqualität ist hervorragend, der Weg ins tiefe Wasser aber an manchen Stellen steinig. In der Mitte des Sees gibt es eine Insel, zu der man schwimmen kann. An der Kiesgrube gibt es Parkplätze (gegen Gebühr, das Baden ist kostenlos), einen Bootsverleih und auch Kioske sind vorhanden. Der Badesee ist wunderschön, die beste Bademöglichkeit um Dresden und eine echte Empfehlung.
    Hinweis: Die Leute baden teils FKK, teils textil.
    Entfernung: ca. 3 km
    Breite: 900 m | Länge: 950 m | zwei Inseln
  • CARL MARIA VON WEBER - MUSEUM
    In dem typisch sächsischen Winzerhaus am Elbhang verlebte der Hofkapellmeister mit seiner Familie die wärmere Jahreszeit der Jahre 1818/19 sowie 1822 bis 1824. Er nennt diese Zeiten die glücklichsten seines Lebens. Hier, im einzig erhaltenen Dresdner Wohnsitz Webers, entstanden große Teile des "Freischütz" und weiterer Werke.
    Das heutige Museum liegt im Dresdner Stadtteil Hosterwitz, unweit der Pillnitzer Schlossanlage. Zu sehen sind Briefe, Notenmanuskripte und Dokumente als Faksimile, eine größere Portraitsammlung der Familie von Weber sowie Mobiliar aus der Zeit.
    Konzerte und musikalisch-literarische Veranstaltungen finden regelmäßig statt, bei entsprechender Wetterlage auch im Freien.
    Entfernung: ca. 4,5 km
    Dresdner Straße 44, 01326 Dresden | Öffnungszeiten: Mi - So 13-18 Uhr
    Internetlink